Fischkrankheiten

Fischkrankheiten heilen

Fische können von einer Reihe von Bakterien-,Viren-, Pilz- und sonstigen Fischkrankheiten befallen werden, die sich, unter den beengten Bedingungen im Aquarium manchmal sehr schnell ausbreiten. Bei rechtzeitiger Erkennung lassen sich heute aber viele Erkrankungen Erfolg versprechend behandeln. Und natürlich ist auch bei den Fischen eine gute Vorsorge der beste Schutz vor einer Krankheit.

Lernen Sie Ihre Fische kennen

Haut- und Kiemensaugwürmer - Fischkrankheiten

Haut- und Kiemensaugwürmer

Die meisten der häufig auftretenden Fischkrankheiten lassen sich heute erfolgreich behandeln, allerdings zumeist nur bei rechtzeitiger Diagnose. Wenn die Erkrankung schon zu weit fortgeschritten ist, haben Gegenmaßnahmen oft keinen Erfolg mehr. Daher ist die beste Strategie zur Verhütung von Fischkrankheiten eine genaue Beobachtung. Wenn Sie das normale Verhalten Ihrer Fische genau kennen, fallen Ihnen Veränderungen, die oft Anzeichen einer Erkrankung sind, zumeist früh genug auf. Sind Sie der Ansicht, dass ein Fisch krank sein könnte, sollten Sie versuchen, mit der unten stehenden Tabelle eine Diagnose zu erstellen (bei Problemen kann Ihnen vielleicht Ihr Zoofachhändler weiterhelfen). Damit das betroffene Tier die anderen nicht ansteckt, wird es schnell in einen Quarantänebehälter umgesetzt, wo man es weiter beobachtet und gegebenenfalls auch behandelt.

Risikofaktoren

Einzeln gehaltene Fische erkranken normalerweise seltener, weil es keine Konflikte mit anderen Beckenbewohnern gibt. Bei Streitigkeiten kommt es oft zu kleinen Verletzungen, die sich leicht entzünden. Vor allem zur Paarungszeit nimmt

die Aggression im Aquarium häufig zu, sodass man jetzt besonders gut auf seine Tiere achten muss.

Das größte Risiko einer Erkrankung besteht aber, wenn neue Fische in das Aquarium gesetzt werden. Daher sollte man sie erst einmal zwei Wochen lang in einem Quarantänebecken halten, um festzustellen, ob sie auch gesund sind.

Fischschimmel - Fischkrankheiten

Fischschimmel

Ausserdem kann es hilfreich sein, alle Tiere aus dem Aquarium zu entfer­nen und das Becken umzugestalten. Wenn man dann alte und neue Fische gemeinsam wieder einsetzt, lassen sich dadurch Konflikte häufig vermeiden oder verringern.

Die richtige Behandlung

Es gibt heute eine Vielzahl wirksamer Medikamente zur Behandlung von Fischkrankheiten, über deren Verwendung Sie sich von Ihrem Zoofachhändler beraten lassen sollten. Die Mittel können im normalen Aquarium oder auch in einem kleinen Quarantänebecken angewendet werden. Manchmal kann auch ein kurzes Bad in einem kleinen Gefäß notwendig sein. Befolgen Sie genau die Anweisungen des Beipackzettels, denn eine Überdosierung ist für einen bereits geschwächten Fisch häufig fatal. Außerdem müssen Sie die Behandlung immer bis zum Ende durchführen, auch wenn der Fisch sich vorher zu erholen scheint. Falls eine unbekannte Krankheit bei einer ganzen Gruppe von Tieren auftritt und die Isolation einzelner Fische keinen Sinn hat, helfen manchmal häufigere Teilwasserwechsel, weil sich die Konzentration der Krankheitserreger dadurch verringert. Manchmal zeigt eine Behandlung aber auch keinerlei Erfolg. Dann sollten Sie den Fisch schmerzlos töten, indem Sie das Rückgrat hinter dem Kopf mit einem scharfen Messer durchtrennen. Natürlich können Sie auch Ihren Tierarzt um die Tötung des Fisches bitten. Spülen sie jedoch niemals einen noch lebenden Fisch in der Toilette herunter!

Weißpünktchen -Fischkrankheiten

Weißpünktchenkrankheit

Diagnosen häufiger Fischkrankheiten

Es ist nicht immer leicht, zwischen den verschiedenen Fischkrankheiten zu unterscheiden, besonders im frühen Stadium. Außerdem wird die Diagnose häufig dadurch erschwert, dass Sekundärinfektionen auftreten. So können
beispielsweise Fische, die an der Weißpünktchenkrankheit leiden, an den vom Erreger geschädigten Stellen zusätzlich mit Bakterien oder Pilzen infiziert werden, sodass eine Diagnose leicht verfälscht wird. Die folgende Tabelle soll Ihnen helfen, die häufigsten Fischkrankheiten, von denen Süßwasserfische befallen werden, zu erkennen und zu behandeln. Suchen Sie zunächst in der folgenden Tabelle den Körperteil heraus, der betroffen ist. Nun wählen Sie die bei Ihren Fischen zutreffenden Symptome aus. Die dort angegebenen Fischkrankheiten / Ursachen bitte anklicken und Sie erhalten dann weitere Informationen und auch Behandlungsmöglichkeiten.

Diagnosen und mögliche Krankheiten Übersicht

Körperteil

Symptome

Mögliche Erkrankung / Ursache

Augen

Ein oder auch beide Augen stehen unnatürlich hervor. (Glotzauge)

Vibriose

Lymphocystis

Malawi-Bauchwassersucht

Glotzaugen in Verbindung mit Fressunlust und Verblassung der Farben

Fischtuberkulose

Ein oder beide Augen zeigen eine Hornhauttrübung an der Pupille

Fischtuberkulose

Eines oder beide Augen fehlen; andere Symptome sind nicht zu erkennen

Fischtuberkulose

Streitigkeiten

 

Bereich um die Augen hat sich plötzlich weiß verfärbt

Lymphocystis

Die Augen werden glanzlos und der Fisch hat Schwierigkeiten, seine Bewegung zu koordinieren

Vergiftung

Haut

Die Körperfarben verblassen und der Fisch ist weniger aktiv

Neonkrankheit

Chlorvergiftung

Der Fisch watteartige Beläge auf dem Körper oder an den Flossen

Maulfäule

Wasserschimmel

Helle, mit sich zersetzenden Gewebe gefüllte Löcher, vor allem im Kopfbereich; weißer, herabhängender Kot

Lochkrankheit

Die Haut wirkt stärker verschleimt als normal

Weißpünktchenkrankheit

Haut- und Kiemensaugwürmer

Lernaea-Befall

Samtkrankheit

Chlorvergiftung

Vergiftung

Vom Körper des Fisches hängen kleine wurmartige Gebilde herab; häufiges Scheuern der Tiere an Gegenständen

Lernaea-Befall

Auf den Flanken des Fisches sind plötzlich merkwürdige Flecke oder weißen Pünktchen zu erkennen

Pseudomonasis

Lernaea-Befall

Weißpünktchenkrankheit (bei weißen Pünktchen)

Flossen

Die Flossen wirken plötzlich stark zerfranst, ganz besonders die Schwanzflosse

Flossenfäule

In den Flossen sind rote Streifen zu erkennen, die aussehen, als handle es sich um Blut

Maulfäule

Vibriose

Es fehlen ganze Flossenstücke; tritt besonders bei langflossigen Fischen häufiger auf

Streitigkeiten

In den Flossen, aber auch auf den restlichen Körper sind zahlreiche weiße Pünktchen zu erkennen

Weißpünktchenkrankheit

Der Fisch klemmt die Flossen an und hat dadurch Probleme mit dem schwimmen

Unterkühlung

Vergiftung

Die Flossen weisen senkrechte (Rückenflosse) oder waagerechte (Schwanzflosse) Risse auf

Streitigkeiten

Färbung

Fisch zeigt verblassende Farben und Fressunlust

Neonkrankheit

Chlorvergiftung

Auf dem Körper, besonders im Maulbereich, der Analregion und an der Flossenbasis bilden sich rote Flecke

Vibriose

Pseudomonasis

Verschiedene Bereiche des Körpers, aber auch die Flossen zeigen eine graugelbe Verfärbung

Samtkrankheit

Die Körperfärbung verändert sich und die Zeichnung tritt weniger klar hervor

Fischtuberkulose

Weißpünktchenkrankheit

Haut- und Kiemensaugwürmer

Lernaea-Befall

Samtkrankheit

Chlorvergiftung

Vergiftung

Am Kopf haben sich helle Bereiche gebildet

Lochkrankheit

Der Laich verfärbt sich milchig trüb (gilt besonders für unbefruchtete Eier)

Laichverpilzung

Körperform

Der Körper ist so stark aufgedunsen, dass der Fisch nur noch schlecht schwimmt

Fischtuberkulose

Malawi-Bauchwassersucht

Vergiftung

Auf dem Körper des Fisches sind eine oder mehrere ungewöhnliche Schwellungen vorhanden

Lymphocystis

Der Fisch verliert ständig an Gewicht, obwohl er einen ganz normalen Appetit zu haben scheint

Fischtuberkulose

Der Körper weist zahlreiche Geschwüre auf

Vibriose

Pseudomonasis

Weißpünktchenkrankheit

Lochkrankheit

Lernaea-Befall

Samtkrankheit

Der Bauch des Fisches ist stark angeschwollen, als sei das Tier hochträchtig

Fischtuberkulose

Lochkrankheit

Verhalten

Die Fische hängen fast nur noch an der Wasseroberfläche, oft in einem ungewöhnlichen Winkel

Haut- und Kiemensaugwürmer

Sauerstoffmangel

Stickstoffvergiftung

Die Kiemenbewegungen sind sehr heftig, fast als würde der Fisch hecheln

Samtkrankheit

Sauerstoffmangel

Stickstoffvergiftung

Vergiftung

Der Fisch reibt sich an Steinen, Holz oder anderen Gegenständen des Aquariums

Weißpünktchenkrankheit

Haut- und Kiemensaugwürmer

Lernaea-Befall

Samtkrankheit

Chlorvergiftung

Der Fisch zeigt Fressunlust, ist kaum noch aktiv oder liegt sogar auf dem Boden

Vibriose

Pseudomonasis

Lymphocystis

Iridovirose

Diskusseuche

Vergiftung

Streitigkeiten

Ein bestimmter Fisch wird ständig attackiert und versucht sich immer häufiger zu verstecken

Fischtuberkulose

Neonkrankheit

Streitigkeiten

Der Fisch zeigt eine ungewöhnliche Schwimmlage oder treibt sogar auf dem Rücken

Geschädigte Schwimmblase

Chlorvergiftung

Unterkühlung

Vergiftung