Borellis Zwergbuntbarsch

Borellis Zwergbuntbarsch - Apistogramma borellii
Werbung

Wissenschaftlicher Name: Apistogramma borelli

Vorkommen: Der Borellis Zwergbuntbarsch kommt im Mato-Grosso-Gebiet (Brasilien) und im Pantanal (Paraguay) vor.

Größe: Diese Fische erreichen etwa eine Größe von 7,5 cm und werden etwa 4 Jahre alt.

Futter: Hier sind die Tiere nicht nicht sehr wählerisch. Sie fressen Flocken-, Gefrier- und feines Lebendfutter.

Wasser: An das Wasser stellen Sie schon ein paar mehr Ansprüche. Es sollte eine Temperatur zwischen 22-25 °C herrschen, wobei der gH-Wert (Gesamthärte) relativ weich (5-10 °dH) und der pH Wert recht sauer (pH 6,0) sein sollte.

Aquariumgröße: ab 96 l (etwa. 80 cm Kantenlänge)

Verhalten: Borellis Zwergbuntbarsch ist revierbildend. Männchen sind polygam und leben mit mehreren Weibchen zusammen, die im Revier des Männchens Unterreviere bilden.

Geschlechtsunterschiede: Wie bei anderen Arten dieser Gattung lassen sich auch bei Borellis Zwergbuntbarsch die Geschlechter recht gut unterscheiden, denn die Männchen sind größer und kräftiger gefärbt (rechts oben auf dem Bild)  als die Weibchen.

Haltung: Leider handelt es sich beim Borellis Zwergbuntbarsch (Apistogramma borelli) um eine etwas ängstliche Art, die man nur mit kleinen, friedlichen Schwarmfischen vergesellschaften sollte (etwa Salmlern), die vergleichbare Bedingungen benötigen. Das Aquarium sollte viele Versteckmöglichkeiten (hohe Pflanzen, Höhlen etc.) bieten, damit sich das Tier auch zurückziehen kann. Des weiteren sollte 1 Männchen mit mehreren Weibchen zusammen gehalten werden.

Zucht des Borellis Zwergbuntbarsch (Apistogramma borelli):

Bei optimalen Bedingungen können diese höhlenbrütenden Fische 40 bis 70 Eier legen. Die Weibchen bekommen während der Balz- und Brutzeit eine intensive gelbe Färbung, eine typische Zeichnung und bewachen den Laich und die Larven.

Die Zeit zwischen Laichablage und Schlupf der Jungen hängt bei Fischen immer etwas von der Temperatur ab. In der Regel schlüpfen die Larven nach zwei bis vier Tagen. Nach fünf bis sieben Tagen schwimmen dann die Jungfische frei.

Leider stellen der Borellis Zwergbuntbarsch (Apistogramma borellii) seinen Jungen manchmal nach. Deshalb führen in einem Aquarium manchmal Weibchen und Männchen jeweils einen kleinen Jungfischschwarm, auch wenn nur ein Weibchen gelaicht hat. Einige Weibchen scheinen sich darauf richtig zu spezialisieren. Zumindest sind sie erfolgreicher als die anderen. Anscheinend sind es die dominanten Tiere, die auch das am Besten gelegene und größte Weibchenrevier erkämpfen können.

 

Bildquelle: [LINK]

Werbung

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere