Channa Gachua TH03/02

Vorkommen

Der Channa Gachua ist in Asien, vor allem in den stehenden und fließenden Gewässern zu finden.

Bekannte Arten

Vom Channa Gachua gibt es mehrere Untergruppen. Die Arten resultieren aus den verschiedenen Fundorten bzw. Erstzüchtern.

  • Assam
  • Blue Bengalen
  • Feli
  • Fireback
  • Inle Lake
  • „Royal Blue“ Sri-Lanka
  • Turquoise

Größe

Je nach Art werden die Tiere zwischen 12 – 25 cm groß.

Futter

Beim Channa Gachua handelt es sich, bei allen Arten, um einen Raubfisch. Daher kann man diesen Tieren nur Lebend- oder Frostfutter geben. Wenn es sich um Jungtiere handelt, können diese täglich mit Wasserflöhen, Artemia oder Mückenlarven gefüttert werden. Achten Sie darauf, wenn die Tiere langsam adult werden, die Abstände der Fütterung immer weiter auszudehnen. Es ist völlig ausreichend wenn ein adultes Tier 1 – 2 mal in der Woche gefüttert werden. Unsere adulten Tiere haben lebende Regenwürmer oder gefrohene (nicht gewürzt) Garnelen bekommen.

Wasser

Was das Wasser angeht so stellt der Channa Gachua keine Ansprüche. Der pH-Wert sollte zwischen 5,6 und 7,5 liegen. Die Gesamthärte (GH) sollte zwischen 5 – 25 °dH liegen. Allerdings die Temperatur sollte etwas im Blick behalten werden, es gibt Arten die garkeine Heizung benötigen und eine andere es wärmer brauchen. Bei guter Haltung kann der Channa mindestens 10 Jahre alt werden.

Beckengröße

Je nach Art sollte das Aquarium zwischen 96l (80cm Kantenlänge) und 240 l (120 cm Kantenlänge) Fassungsvermögen haben. Der Channa Gachua ist ein Raubfisch, da es natürlich ist das ein Raubfisch auch Beute außerhalb des Wassers wittert kann es sein, das ein Channa versuchen könnte aus dem Becken zu springen, achten Sie daher darauf das Sie eine geschlossene Aquariumbeleuchtung. Wenn Sie ein kleines Loch in Ihrer Abdeckung haben, verschließen Sie es, Ihr Channa wird es finden!

Verhalten

Wenn Sie sich Channas zulegen wollen, werden Sie sicherlich eine kleine Gruppe von 5 Tieren kaufen. Aus dieser Gruppe werden sich dann 1 – 2 Paare bilden. Damit sich die Jungtiere nicht ständig durch das Becken scheuchen ist es wichtig mehrere „Reviere“ zu bilden, damit sich die Tiere aus dem Weg gehen können. Leider kommt es immer wieder vor, dass sich die Tiere untereinander zu Tode hetzen, weil das Becken falsch eingerichtet ist. Bauen Sie daher mehrere Reviere aus z.B. Mangrovenwurzel, Röhren oder Pflanzen.

Ausserdem mag der Channa Ruhezonen in die er sich zurückziehen kann. Ideal sind hier einige abgedunkelte Bereiche im Becken. Wir haben von unserer Beckenbeleuchtung eine von zwei Röhren abgeschalten und hatten Schwimmpflanzen auf der Wasseroberfläche. Wir konnten immer wieder beobachten wie sich die Channas in den Wurzeln der Schwimmpflanzen versteckten und nach Beute Ausschau hielten.

Hier zwei Beispiele von unseren Channa Becken:

Channa_Gachua_Aquarium

Channa Gachua Artenbecken

Seien Sie sich vorab gewiss, dass dies keine normalen Fische sind. Channas sind Persönlichkeiten. Wir hatten mit unseren Tieren eine sehr Enge Bindung und wenn ein Channa Sie ersteinmal als Futterquelle entdeckt hat wird er Sie beobachten und mit seinem Dackelblick um Futter betteln.

Ansonsten handelt es sich beim Channa Gachua um ein friedliches Tier, was aber in einem Artenbecken gehalten werden muss.

Geschlechtsunterschiede

Die Männchen sind im allgemeinen etwas bulliger und größer als das Weibchen. Das Maul des Männchen ist breiter und wirkt domianter.

Zucht

Wenn sich ein Paar gefunden hat, sollte der übrige Teil der Gruppe aus dem Aquarium entfernt werden und in ein neues Zuhause untergebracht werden. Channa Gachua vermehren sich in der Regel ohne viel zutun vom Besitzer.

Beim Channa Gachua handelt es sich um einen Maulbrüter, das heißt das Männchen bewahrt erst die Eier und später die Larven im Maul auf. In den ersten 14 Tagen werden die Larven von der Mutter mit Nähreier versorgt. 

Sobald das Männchen Gefahr wittert wird er die Larven ins Maul nehmen, seien Sie unbesorgt, das Männchen wird die Larven nicht fressen. Während der Aufzucht sollten Sie darauf achten das die Elterntiere nicht zu sehr abmagern, füttern Sie daher lieber etwas mehr.

Wen die Jungtiere frei im Becken schwimmen, können Sie die Jungtiere mit Artemia und Wasserflöhen füttern und großziehen.

Ab einer Größe von ~ 5 cm sollten Sie die Jungtiere von den Eltern trennen und anfangen zu verkaufen.

Channa Gachua TH03/02
4 (80%) 4 votes

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*