Aquarium Lichtsteuerung selber bauen

Aquarium Steuerung selber bauen
Werbung

Sie sind Aquarianer und schätzen die Faszination der Unterwasserwelt, die sich als Aquarium scheinbar leicht ins Wohnzimmer integrieren lässt? Wenn Sie die Wirkung Ihres Aquariums weiter verstärken wollen, kann Ihnen eine selbst entwickelte Lichtsteuerung gute Dienste leisten. Der folgende Text liefert Hinweise zum Selbstbau.

Eine moderne Lichtsteuerung für Ihr Aquarium

Ihr Aquarium lässt sich dank modernster LED-Technik eindrucksvoll in Szene setzen. Um WasserpflanzenFische jedoch per LED anstrahlen zu können, stellt der Selbstbau einer entsprechenden Anlage meist die optimale Lösung dar, denn hierbei können Sie Ihre eigenen Vorstellungen am besten einbringen.

Das Equipment

Um Ihr Aquarium imponierend illuminieren zu können, benötigen Sie High Power LED’s. Hierbei hat es sich bewährt, Süßwasser-Aquarien möglichst mit warmem weißem Licht, Meereswasser-Aquarien hingegen mit kälteren Blautönen zu illuminieren. Zur Beleuchtung der Süßwasser-Aquarien seien Ihnen daher die High Power LED‘s der Marken Cree XP-G2 R5 oder Cree XP-G2 R2 empfohlen. Für Ihr Salzwasser-Aquarium sollten Sie jedoch die LED Cree XT-E Royal Blue verwenden, um ein kälteres blaues Licht zu erzeugen. Die Anschaffungskosten belasten dabei Ihr Budget mit etwa 6 bis 8 Euro pro LED. Sie entscheiden selbst, ob Sie viele oder nur wenige LEDs an Ihrem Aquarium verbauen möchten. Als Richtwert gilt ein Invest von 0,5 Watt pro Liter.

Ihre LED‘s sollten Sie stets oberhalb der Wasseroberfläche platzieren, um eine gute Ausleuchtung des Aquariums erzielen zu können. Hinsichtlich der Befestigung der Beleuchtung am Aquarium ist dann wieder Ihr handwerkliches Talent gefragt. Aus Plexyglas lassen sich nützliche Halterungen ausschneiden, die Sie mit Kleber am Rand des Beckens zur Aufnahme der LED’s befestigen können.

Stromversorgung und LED Controller

Zur Stromversorgung der Beleuchtung Ihres Aquariums benötigen Sie ein gewöhnliches Netzteil als Konstantstromquelle (KSQ), wie es beispielsweise auch für Laptops genutzt wird. Es garantiert, dass der die LED’s versorgende Strom stets auf konstantem Niveau gehalten werden kann.

Sind in Ihrem Aquarium LED’s in unterschiedlichen Farben verbaut worden, die Sie ganz nach Wunsch ein- oder ausschalten möchten, so besteht die teuerste und aufwändigste Methode sicherlich darin, für jede Gruppe von LED’s jeweils eine eigenständige KSQ zu nutzen. Die Prozedur lässt sich jedoch auch beträchtlich vereinfachen, indem Sie nur eine einzige KSQ zur Stromversorgung aller LED’s verwenden und die Lichtsteuerung der einzelnen Farben oder auch die Dimmung zweckmäßiger Weise über einen modernen LED Controller realisieren. Die meisten KSQs verfügen bereits über eine integrierte Anschlussmöglichkeit für eine effektive Lichtsteuerung in Gestalt eines LED Controllers. So können Sie dann, mit nur einer einzigen und gut in ein Aquarium integrierbaren KSQ, zum Beispiel ganze Tag- und Nachtwechsel bei der Beleuchtung programmieren, jede LED-Farbe einzeln ansteuern oder auch dimmen. Eindrucksvolle Lichteffekte am Aquarium, bis hin zur Imitation des nächtlichen Mondlichts, lassen sich so mit vergleichsweise einfachen Mitteln erzielen.

Die Kabel

Hier sollten Sie im Interesse einer vollständigen Dichtheit stets darauf achten, dass die verwendeten Kabel rund sind. Auch ist die Zugentlastung hierbei optimal. Als Leitungsquerschnitt für die Verkabelung Ihrer Aquarium-Beleuchtung sollten Sie am besten 0,75 Quadratmillimeter wählen. Ein Netzkabel mit integriertem Schalter schützt Ihr KSQ vor Spannungsspitzen.

Bild-Copyright:

Bild-ID: # 124528828 | © rodimovpavel – fotolia.com

Werbung