Aalstrichschmerle

Aalstrichschmerle- Yasuhikotakia morleti
Yasuhikotakia morleti
Werbung

wissenschaftlicher Name der Aalstrichschmerle: Yasuhikotakia morleti

Synonyme: Botia horae, Botia morleti

Familie: Prachtschmerlen (Botiidae)

Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)

Vorkommen: Diese schöne Schmerlenart ist in Südostasien vor allem aber bei den thailändischen Halbinseln zu finden.

Größe: Diese Art erreicht eine Größe bis zu 10 cm. Bei guter Haltung kann diese Art bis zu 22 Jahre alt werden.

Geschlechtsunterschiede: Bei dieser Schmerlenart kann das Geschlecht äußerlich nur sehr schwer werden.

Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger mit Vorkenntnissen geeignet.

Futter: Diese Art sollte ausgewogen mit kleinem Lebend- oder Frostfutter (z.B. Wasserflöhe) und gelegentlich mit  Flockenfutter ernährt werden. Am liebsten ernähren sich diese Tiere von Schnecken und Insektenlarven.

Wasser: Die Yasuhikotakia morleti stellt einige Ansprüche an die Wasserwerte. Die Temperatur sollte zwischen 24 und 28 °C wobei die Gesamthärte unter 5 – 12 °dGH und der pH Wert zwischen 6,0 – 7,5 sein sollte. Bei dieser Art sind regelmäßige Wasserwechsel sehr wichtig, da die Tiere sonst sehr anfällig für Fischkrankheiten werden kann.

Beckengröße: Das Aquarium sollte mindestens ein Fassungsvermögen von 240 l aufweisen. Das entspricht etwa eine Kantenlänge von 120 cm.

Verhalten: Bei der Aalstrichschmerle handelt es sich um einen friedlichen Scharmfisch der mit mindestens 5 Exemplaren gehalten werden sollte. Bitte halten Sie diese Tiere niemals einzeln, da sie sonst sehr ängstlich werden und schließlich auch sterben können.

Haltung: Bei dieser Art handelt es sich um eine sehr nachtaktive Art. Daher sollte die Beleutung nicht zu hell sein und das Becken ausreichend dicht bepflanzt sein. Als Bodengrund ist feiner Kies oder Sand zu empfehlen, wobei die Pflanzenwurzeln von großen Steinen etc. bedeckt sein sollten, da diese Art auch gern im Kies wühlt. Außerdem sollten Sie der Aalstrichschmerle genügend Versteck und Rückzugsmöglichkeiten schaffen. Weiterhin liebt die Aalstrichschmerle die Strömung im Becken, die Sie ihr auf jeden Fall zur Verfügung stellen sollten.

Die Art ist recht gesellig und kann gern mit anderen Fischen zusammen gehalten werden. Zu empfehlen sind z.B. Barben oder Labyrinthfische. Nicht zu empfehlen sind Panzerwelse, da die Schmerle die Flossen der Corydoras Arten anfressen könnten.

Zucht Aalstrichschmerle

Bisher liegen uns leider keine Berichte vor, dass die Zucht dieser Art im Aquarium gelungen ist.

Werbung

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.