Guppy

Guppy

wissenschaftlicher Name: Poecilia reticulata

Vorkommen

Der Guppy, einer der beliebtesten Aquariumfische, kommt im Ursprung aus Südamerika, vor allem in den Gewässern in Guyana, Venezuela, Barbados, Trinidad und Nordbrasilien vor.

Größe

Je nach Art erreicht der Fisch eine Größe zwischen 3 und 5 cm.

Futter

Der Guppy ist ein Allesfresser. Trotzdem sollte man seinen Guppys eine abwechslungsreiche Futterpallette (kleinere Futtersorten) anbieten.

Wasser

Der Guppy (Poecilia reticulata) stellt nicht viele Ansprüche an seine Umgebung. Die Wasserwerte sollten folgende Rahmenbedingungen einhalten. Die Temperatur sollte zwischen 18 und 29 °C liegen, außerdem sollte die Gesamthärte (GH) zwischen 8 – 30 °dH und die Karbonathärte (KH) min. 4 °dH liegen. Ansonsten sollte man einmal wöchentlich 1/3 Wasserwechel oder aller 2 Wochen einen 50% Wasserwechsel machen.

Beckengröße

ab 54l (etwa 60 cm Kantenlänge)

Verhalten

Der Guppy ist en sehr lebhafter, sehr friedlicher und aktiver Fisch. Er benötigt viel Schwimmraum.

Allgemeines über den  Guppy – Poecilia reticulata

Der Guppy ist einer der beliebtesten Anfängerfische in der Aquaristik. Aber warum ist das aber so ?

Nun der Grund ist einfach. Vom Guppy gibt es unfassbar viele Zuchtformen, in allen Farben und Formen. Außerdem stellt dieser Fisch kaum Ansprüche an das Aquarium und die Zucht ist sehr einfach.

Hier einige Zuchtformen:

Geschlechtsunterschiede

Die Männchen sind immer recht bunt (wie auf dem Bildern zu sehen). Die Weibchen sind relativ farblos aber dafür größer.

Haltung

Der Guppy ist ein sehr aktiver Schwimmer.  Also achten Sie bei der Einrichtung des Aquariums darauf das der Fisch noch viel Platz hat um zu schwimmen. Verwenden Sie keine großen Vallisnerien etc.

Zucht: Die Zucht von Guppys gestaltet sich sehr einfach. Bereits nach 3 Monaten sind die Männchen geschelchtsreif und in der Regel sind die Weibchen schon mit etwa 2,5 Monate geschlechtsreif. Guppys sind Lebendgebährende, das heißt die Jungen werden lebend geboren. Sollten Sie gezielt Jungfische nachziehen wollen empfielt sich ein Laichkasten oder eine dichte Wasseroberflächenbepflanzung (wie z.B. Muschelblumen), damit sich die Jungtiere darin verstecken können. Warum ist dies notwendig. Leider stellen die Elterntiere in der Regel ihren Jungtieren nach. Die Jungtiere können sofort mit feinen Flockenfutter gefüttert werden.

Bilder-Quelle: [LINK]

Guppy
4.3 (86.67%) 3 votes

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*