Zebrabärbling

Zebrabärbling - Danio rerio
Danio rerio
Werbung

Wissenschaftlicher Name: Danio rerio

Vorkommen: Dieser sehr beliebte Aquarium Fisch kommt in Asien,  vor allem aber in Pakistan, Indien, Nepal und Bangladesch vor.

Größe: Der Danio rerio kann bis zu 6 cm groß werden.

Futter: Der Zebrabärbling ist beim Futter nicht sehr Anspruchsvoll. Ihm können Sie Flocken- und Lebend- und Frostfutter reichen.

Wasser: Dieser Fisch mag es nicht ganz so warm, die Temperatur sollte zwischen 20 – 24 °C liegen. Des weiteren stellt der Fisch einige Ansprüche an das Wasser. So sollte zum Beispiel die Gesamthärte des Wassers bei zwischen 5 – 19 °dh liegen und der pH-Wert zwischen 6,0 – 7,0. Außerdem sollte eine leichte Strömung im Aquarium herrschen.

Beckengröße: ab 96 l (etwa 80 cm Kantenlänge)

Verhalten des Zebrabärbling

Beim Danio rerio handelt es sich um einen sehr lebhaften Fisch. Es muss also entsprechend viel Schwimmraum im Aquarium vorhanden sein. Er sollte im Schwarm von mindestens 10 Tieren gehalten werden.

Äußerliche Merkmale: Das normalerweise blaue und cremefarbene Streifenmuster besteht bei einzelnen Exemplaren auch aus einzelnen Punkten oder Flecken.

Geschlechtsunterschiede: Die Zebrabärbling Männchen haben eine intensivere Färbung.

Haltung: Dieser kleine Zebrabärbling kann schwarmweise in einen Gemeinschaftsbecken gehalten werden.

Zucht: Vor der Eiablage sollte genügend proteinreiche Nahrung (wie zum Beispiel Artemia, weiße Mückenlarven, rote Mückenlarven oder Wasserflöhe) verfüttert werden, weil die Männchen dann leuchtendere Farben bekommen und die Weibchen mehr Eier produzieren. Im Ablaichbecken darf das Wasser nur etwa 15 cm hoch stehen. Außerdem sollte es eine dichte feinblättrige Bepflanzung haben. Für die Eier sind Schutzmaßnahmen erforderlich, weil die Eltern sonst die Eier fressen. Das Ablaichen findet zumeist in den Morgenstunden statt, da es durch einfallendes Sonnenlicht ausgelöst wird. Sie legen Ihre Eier meist in die Pflanzendickichten. Die Jungfische schlüpfen nach ungefähr 48 Stunden und schwimmen nach weiteren 5 Tagen frei. Nachdem die Jungfische frei schwimmen sollten sie mit kleinen Lebendfutter, wie selbst gezüchteten Artemia oder Infusorien gefüttert werden.

Fazit: Dieser Fisch ist auch für den Einsteiger-Aquarianer geeignet. Die Zucht ist allerdings etwas schwieriger.

Bildquelle: [LINK]

Werbung

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.